Die besten Skigebiete in Europa: Winterurlaub im Ötztal (Tirol)


Das österreichische Ötztal gilt als das längste Alpental Tirols. Rund 65 Kilometer erstreckt sich das traumhaft gelegene Seitental des Inntals; es umfasst acht Orte in den fünf Gemeinden Umhausen, Sautens, Oetz, Längenfeld und Sölden. Das Ötztal ist nicht nur perfekt für Ski-Fans, sondern auch für Anhänger des Wandersports und einen ganz normalen Familienurlaub. Weitläufige Wiesen und Feldern werden von schroff aufsteigenden Felsen abgegrenzt, Profi-Wanderer erwarten alpine Kletterouten. Trotzdem wird sich in der Wintersaison 2020/2021 aufgrund der Corona-Pandemie einiges ändern.


Du hast ein Reiseproblem aufgrund der Corona-Situation? Die Experten bei ReiseRecht helfen dir da fix weiter. Wenn dein Flug ausfallen sollte oder die Airline sich verspätet ... das Team ist top. Ach: Erstberatung kostenlos. :-)


Ötztal und Corona: Wie wird die Wintersaison 2020/21?


NICE ONE Places hat mit der örtlichen Touristenbehörde gesprochen und nachgefragt. Wie gestaltet sich der kommende Winterurlaub für die Gäste? Wie stark werden die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie sein? Fallen manche Events wie die beliebte Aprés Ski-Gaudi ganz aus?

Ende September starten die ersten Skigebiete in die Saison 2020/2021. Mit welchem Gefühl gehen Sie im Ötztal in die Coronasaison? Wir sind uns bewusst, dass die Wintersaison 2020/2021 eine ganz besondere wird. Als wichtigste Aufgabe erachten wir es, für alle Menschen im Ötztal eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.  Diese Herausforderung können wir als Tourismusorganisation nicht allein stemmen. Neben der notwendigen Eigenverantwortung jedes Einzelnen – ob UrlauberInnen, MitarbeiterInnen im Tourismus oder Einheimische – setzen wir auf das bewährte Zusammenspiel mit unseren touristischen Leistungspartnern. Von Bergbahnen über Freizeiteinrichtungen bis hin zu Skibussen, Unterkunftsgebern oder Gastronomiebetrieben: Jeder wirkt unmittelbar daran mit, dass sich die Gäste bei uns wohl und sicher fühlen. Unmittelbar nach dem Ende des behördlich verordneten Lockdowns in Tirol haben wir eine eigene Corona-Taskforce ins Leben gerufen, die sich im ersten Schritt mit Maßnahmen für den Sommerstart auseinandergesetzt hat. Mit den gewonnenen Erfahrungen der Sommermonate haben wir entsprechende Covid-19 Schutzmaßnahmen entwickelt. Diese werden laufend angepasst an die aktuellen Verordnungen der österreichischen Bundesregierung. Unsere über 1.700 Mitglieder (Bandbreite von Privatvermietern bis hin zum 5*-Superior-Hotel) informieren wir proaktiv über alle Maßnahmen. 

Mit welchen Einschränkungen müssen die Urlauber in dieser Saison rechnen? Gibt es eine Höchstzahl an Besuchern pro Tag? Dank der Leistungsfähigkeit der Zubringerbahnen und der modernen Seilbahnanlagen in Sachen Kapazität sind keine Limitierungen geplant. In der Berggastronomie wird darauf geachtet, dass die notwendigen Abstände eingehalten werden. 



Skihütten-Power im Ötztal?


Die Skihütten sind zu den Ferienzeiten schon ohne Corona stark überlaufen. Ein freier Tisch ist oft nur mit Glück zu finden. Wie können Sie sicher stellen, dass in den Skihütten des Ötztals die Mindestabstände eingehalten werden können? Auch für alle Bergrestaurants und Hütten gelten die Vorschriften (Tragen von Mund-Nasen-Schutz bis zum Tisch, …) für Gastronomiebetriebe des österreichischen Gesundheitsministeriums. In der Praxis bedeutet dies, dass durch die Betreiber entsprechende Tischabstände sichergestellt bzw. Trennvorrichtungen installiert werden. Als Service für die Restaurantbesucher sind Speise- und Getränkekarten teilweise auch digital via Smartphone abrufbar. Auch hier appellieren wir an die Eigenverantwortung der UrlauberInnen, MitarbeiterInnen und BetreiberInnen der Hütten.  


Eine besondere Herausforderung dürfte morgens die Situation in den großen Seilbahnen sein. Die Leute drängen in der Regel dicht an dicht, um auf den Berg zu kommen. Wie sieht das Konzept dort aus? Bergbahnen unterliegen laut Gesetzgeber den gleichen Bedingungen wie öffentliche Verkehrsmittel. Das bedeutet, das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist verpflichtend. Sowohl in Gondeln, Sessel- und Schleppliften sowie auch im Zu- und Aufstiegsbereich oder an den Skipasskassen. Zudem gelten die bekannten Maßnahmen wie Abstand halten, Hygiene beachten sowie die notwendige Eigenverantwortung. Bei den Gondeln wird zusätzlich darauf geachtet, dass die Fenster der Kabinen geöffnet sind, um eine bestmögliche Durchlüftung zu garantieren. 



... und die Apres-Ski-Gaudi?


Soll es in irgendeiner Form Aprés-Ski-Angebote geben oder fallen diese Angebote in diesem Jahr komplett aus? Après-Ski-Entertainment und Großevents in bisheriger Form werden in der kommenden Wintersaison nicht stattfinden. Anstelle dieser werden Alternativangebote (Coffee-Lounge mit dezenter Hintergrundbeschallung, …) bzw. alternative Angebote (First Line als besonderer Auftakt zum Skitag, 007 Elements by night etc.) kommuniziert.


Können dieses Jahr im Ötztal Skikurse angeboten werden und wenn ja, wie sieht das Konzept hinsichtlich Teilnehmerzahl und etwaigen Mehrkosten aus? Schneesportunterricht wird im Winter 2020/2021 möglich sein, unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften (Mund- und Nasen-Schutz wo Mindestabstand nicht einhaltbar, Desinfektion, …). Weiters empfehlen die Skischulen die Kurse vorab online zu buchen, um Ansammlungen in den Büros zu vermeiden. Als Serviceleistung für den Gast sind die Kurse bei einzelnen Anbietern oftmals bis zu 7 Tage vor der Anreise kostenlos stornierbar. In unserem Familienskigebiet Hochoetz wurden zB besondere Maßnahmen der Skischulen definiert welche Sie hier unter dem Punkt SKISCHULEN finden.



Das könnte dich auch interessieren:

Die besten und schönsten Skigebiete in Europa

Ski-Urlaub in Ischgl-Paznaun

You Might Also Like: