Corona: Ski-Urlaub in Ischgl – Paznaun, Wintersaison 2020/21


Das Paznauntal wird im Süden von der Samnaun- und der Silvrettagruppe begrenzt, im Norden erreicht der Reisende die Gipfeln der Verwallgruppe. Der im gleichnamigen Tal liegende Ort Paznaun gehört wiederum zur Gemeinde Ischgl. Der beliebte Skiort Ischgl avancierte Anfang 2020 zum Epizentrum der Corona-Virus-Ausbreitung. Inzwischen haben die österreichischen Behörden und Gemeinden einen Maßnahmenkatalog beschlossen, der einen erneuten lokalen Ausbruch vermeiden soll. Zuletzt untersagt die österreichische Regierung die sogenannten Aprés-Ski-Parties. Hier erfahren Sie mehr über die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen für Ischgl.


Du benötigst bei einem Reisemangel kompetente und schnelle Beratung? Das ReiseRecht-Team unterstützt dich gerne, auch bei einer Forderung nach Entschädigung!


“Der erste Skitag in Ischgl findet wie geplant am 26. November 2020 statt. Es wird jedoch kein Top of the Mountain Opening Konzert stattfinden. Die Details zum alternativen Opening Konzert werden wir im Herbst vorstellen. Galtür startet am 5. Dezember, Kappl & See am 18. Dezember 2020.Die Bergbahngesellschaften im Paznaun und Samnaun bieten ergänzend zu den aktuell in Geltung stehenden, rechtlichen Vorgaben ein umfassendes Maßnahmenpaket in den Skigebieten, welches erholsame und schöne Skitage ermöglicht.” (Paznaun-Ischgl Tourismusverband)



Après-Ski in der bisherigen Form wird es diesen Winter nicht geben


Wir haben Andreas Steibl, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun – Ischgl (Tirol), zum Thema “Ski-Urlaub/ Wintersaison 2020/21 während der Corona-Krise in Paznaun – Ischgl” befragt.


Ende September starten in Ischgl – Paznaun die ersten Skigebiete in die Saison 2020/2021. Mit welchem Gefühl gehen Sie in die Coronasaison?

Natürlich ist uns bewusst, dass wir diesen Winter im Schaufenster der Welt stehen. Dabei steht für uns alle fest, dass die Gesundheit oberste Priorität hat. Deshalb haben wir ein Gesundheitsmanagement, das weit über die behördlichen Vorgaben hinaus geht, um unseren Gästen aus der ganzen Welt ein Urlaubserlebnis mit maximaler Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten. Wir blicken jedenfalls mit großer Vorfreude auf den Saisonstart am 26. November.

Mit welchen Einschränkungen müssen die Urlauber in dieser Saison rechnen? Gibt es eine Höchstzahl an Besuchern pro Tag?

Grundsätzlich ist eine Reduzierung der höchstzulässigen Personenanzahl oder den Sesselbahnen rechtlich nicht verpflichtend, von einer Ausnutzung der erlaubten Kapazitäten wird von der Silvrettaseilbahn AG bei entsprechend geringem Fahrgastaufkommen aber abgesehen.


Die Skihütten sind zu den Ferienzeiten schon ohne Corona stark überlaufen. Ein freier Tisch ist oft nur mit Glück zu finden. Wie können Sie sicher stellen, dass in den Skihütten die Mindestabstände eingehalten werden können?

In den Bergrestaurants werden die behördlich angeordneten Mindestabstände der Tische und Sitzmöglichkeiten eingehalten. Darüber hinaus hat man neue Abtrennungen in den Sitzbereichen angebracht und die Hygienemaßnahmen in den Free-Flow-Bereichen adaptiert und ausgebaut. Um die Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes zu gewährleisten, werden – abhängig von der Auslastung – auch die Zutritte zu den Gastronomiebetrieben am Berg limitiert.


Eine besondere Herausforderung dürfte morgens die Situation in den großen Seilbahnen sein. Die Leute drängen in der Regel dicht an dicht, um auf den Berg zu kommen. Wie sieht das Konzept dort aus?

Die Silvrettaseilbahn AG wird Anstehbereiche unabhängig von den aktuellen rechtlichen Vorgaben technisch so organisieren, dass eng zusammenstehende Personengruppen möglichst vermieden werden. In jedem Fall ist in den Seilbahnkabinen und bei Fahrten mit Sesselbahnen und Liften ein MNS zu tragen. Hierfür stellt die Silvrettaseilbahn AG Multifunktionstücher beim Kauf eines Skipasses als kostenlose Zugabe zur Verfügung. Ebenso werden alle Bediensteten mit Kundenkontakt einen MNS tragen.


Soll es in Ischgl – Paznaun in irgendeiner Form Apre-Ski-Angebote geben oder fallen diese Angebote in diesem Jahr komplett aus?

Après-Ski in der bisherigen Form wird es diesen Winter nicht geben. Gesetzliche Vorgaben schränken Après-Ski drastisch ein und regeln etwa klar, dass Speisen und Getränke in der Gastronomie und Bars nur am eingenommenen Sitzplatz konsumiert werden dürfen. Zusätzlich werden wir auch in diesem Segment langfristig qualitative Maßnahmen setzen. Die Details zu den in finaler Abstimmung stehenden Maßnahmen werden rechtzeitig zum Start der Wintersaison präzisiert.


Können dieses Jahr Skikurse angeboten werden und wenn ja, wie sieht das Konzept hinsichtlich Teilnehmerzahl und etwaigen Mehrkosten aus?

Für Skikurse gelten wie in allen Bereichen umfangreiche Gesundheits- und Sicherheitsstandards – das beinhaltet u.a. die Einhaltung der Seilbahnvorgaben hinsichtlich Abstandsregelungen, Desinfektion und MNS, um Gäste, Einheimische und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Der Tiroler Skilehrerverband empfiehlt für die kommende Wintersaison eine limitierte Kursteilnehmerzahl von 9 Personen plus Skilehrer. Bei den Skischulgruppen wird es jedenfalls zu keinen Mehrkosten kommen. In der Skischule vor Ort wird in der kommenden Wintersaison beispielsweise sogar ein Spezialtarif für Familien bei Privatkursen angeboten. So dürfen etwa bei zwei gebuchten Erwachsenen in dieser Saison auch ihre Kinder bzw. Jugendliche kostenlos mitfahren. Zuvor war das nur für Kinder bis 14 Jahre möglich.

Das könnte Sie interessieren:

Die besten und schönsten Skigebiete in Europa

You Might Also Like: